);
Kontaktiere uns

Ärzte

Vorhersage der Oozytenkompetenz

Der Aurora-Test ist ein nicht-invasiver Genexpressionstest, der in den Kumuluszellen des Cumulus Oocyte Complex (COC) durchgeführt wird und ein Ranking für die Oozyten einer Patientin liefert. Der Aurora-Test ist damit mit dem Embryonenschutzgesetz in Deutschland vereinbar.

Der Aurora-Test misst bei Patienten, bei denen eine ICSI vorgesehen ist, das Potenzial einer Eizelle, sich zu einem normalen gesunden Kind zu entwickeln. Nach der Analyse der Kumuluszellen jeder Eizellewird der Embryo aus der Eizelle mit dem höchsten Potenzial in die Gebärmutter übertragen.

Die Anwendung dieser Technologie in der IVF -Praxis hat gezeigt, dass sich die Schwangerschaftsraten nach dem Transfer eines einzelnen Embryos am 3. Tag verdoppelt haben (von 29 % auf 61 %) und die Lebendgeburten von 27 % auf 50 % gestiegen sind.

Das Aurora-Testprinzip für IVF (ICSI)

Um die Kumuluszellen jeder einzelnen Eizelle analysieren zu können, muss die klassische Gruppen-Eizellen-Denudation an ein individuelles Denudationsverfahren angepasst werden.

Der Aurora-Test wird an Kumuluszellen durchgeführt, die die Oozyten einer Patientin umgeben, und basiert auf der Messung der Expression von fünf spezifischen Genen.

Kumuluszellen werden aus jeder Eizelle isoliert und RNA wird aus den Kumuluszellen extrahiert. cDNA-Synthese und Echtzeit-PCR werden unter Verwendung von drei prädiktiven Genen und zwei Kontrollgenen durchgeführt. Die PCR -Ergebnisse führen zu einem quantitativen Ranking für alle Eizellen.

ENG Aurora test for freezing of egg cells - physicians

Das Aurora-Testprinzip für das Social Freezing von Eizellen

Der Aurora-Test wird an Kumuluszellen aller Eizellen einer Patientin durchgeführt und folgt denselben molekularen Tests wie bei einer ICSI-Patientin. Die Eizellen werden geordnet, und in Zukunft können die ranghöchsten Eizellen zuerst verwendet werden.

Aurora test for freezing egg cells - physicians

Ergebnisse klinische Studie

Verdoppelte klinische Schwangerschaftsrate für frische SET an Tag 3

Ergebnisse klinische Studie mit elektivem Einzelembryotransfer (eSET) und ICSI-Patienten

Die Ergebnisse unserer letzten prospektiven klinischen Studie in Europa zeigten, dass im Aurora-Testarm mit Einzelembryotransfer (SET) an Tag 3 die klinische Schwangerschaftsrate im ersten frischen Transferzyklus von 29 % auf 61 % anstieg (Ref. 1). Dies waren mit HP-hMG stimulierte ICSI-Patienten. Im Kontrollarm hatten die Patienten auch am Tag 3 einen einzelnen Embryotransfer, jedoch nur mit morphologischer Bewertung.

Erhöhte kumulative Schwangerschaftsrate

In einer früheren Studie (Ref. 2) wurden die kumulativen Raten nachverfolgt und der Aurora-Test erhöhte auch die kumulative Schwangerschaftsrate signifikant von 56 % auf 78 % im Vergleich zur Kontrollgruppe an Tag 3, wenn die Patientin aufeinanderfolgende Zyklen durchläuft.

Erhöhung der Lebendgeburtenrate

Die Lebendgeburtenrate stieg von 27 % auf 50 % im Vergleich zur Tag-3-Kontrollgruppe.

Einschlusskriterien

Die Anwendung des Aurora-Tests ist für Patienten mit folgenden Kriterien validiert:

  • Stimulation mit HP-hMG-Hormonen (z. B. Menopur) gefolgt von ICSI
  • Patientenalter zwischen 22 und 39 Jahren
  • Gute ovarielle Reserve
  • Ausgenommen schwere männliche Unfruchtbarkeit
  • Einzelembryotransfer am 3. Tag (frisch oder gefroren), um Zwillingsgeburten zu vermeiden

Der angebotene Aurora-Test-Service

  • TAG 0: Abholung des Cumulus-Oozyten-Komplexes. Kumuluszellen müssen für jede Oozyte von einem Embryologen entnommen und einzeln bei -80 °C in mit Strichcode versehenen Kryoröhrchen schockgefroren werden.
  • TAG 1: Der Embryologe überprüft den Befruchtungsstatus (2PNs) und friert alle 2PNs ein.
  • Innerhalb von 2 Wochen: Die Proben werden in einem Container (Trockenschiff mit N2 oder Trockeneis) zu einem klinischen Testlabor in der Nähe transportiert, das den Aurora-Test durchführt.
  • Woche 3: Aurora-Test (RNA-Isolierung, QPCR und Analyse) wird im klinischen Testlabor durchgeführt und das Testlabor übermittelt den klinischen Bericht an die IVF-Klinik. Der Bericht gibt eine Rangliste aller Eizellen und gibt an, welche Eizelle die beste Punktzahl hat.
  • Auftauzyklus: Die besten 2PNs laut Aurora-Test-Ranking werden aufgetaut und in Kultur gebracht. Ein einzelner Embryotransfer (SET) wird je nach individueller Situation zu D3 oder D5 durchgeführt. Der Embryologe wählt den besten D3-Embryo oder die beste Blastozyste für SET aus, indem er die Morphologie und die Ranglistenergebnisse des Aurora-Tests kombiniert. Somit wird der Aurora-Test zweimal verwendet, einmal für die Auswahl der besten 2PNs und ein zweites Mal für die Auswahl des besten Embryos oder der besten Blastozyste.
  • Falls nach dem ersten Transfer keine Schwangerschaft eintritt, werden die überzähligen 2PNs nach der Auswertung aufgetaut und für den Transfer kultiviert.

In Zukunft wird die Anwendung des Aurora-Tests auf andere Gonadotropine ausgeweitet.

Literatur

  1. Van Vaerenbergh I, Adriaenssens T, Coucke W, Van Landuyt L, Verheyen G, De Brucker M, Camus M, Platteau P, De Vos M, Van Hecke E, Rosenthal A, Smitz J. Improved clinical outcomes after non-invasive oocyte selection and Day 3 eSET in ICSI patients. Reprod Biol Endocrinol. 2021 Feb 19;19(1):26. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33608027/
  2. Adriaenssens T, Van Vaerenbergh I, Coucke W, Segers I, Verheyen G, Anckaert E, De Vos M, Smitz J. Cumulus-corona gene expression analysis combined with morphological embryo scoring in single embryo transfer cycles increases live birth after fresh transfer and decreases time to pregnancy. J Assist Reprod Genet. 2019 Mar;36(3):433-443. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30627993/
  3. Wathlet S, Adriaenssens T, Segers I, Verheyen G, Van Landuyt L, Coucke W, Devroey P, Smitz J. Pregnancy prediction in single embryo transfer cycles after ICSI using QPCR: validation in oocytes from the same cohort. PLoS One. 2013;8(4)
  4. Wathlet S, Adriaenssens T, Segers I, Verheyen G, Janssens R, Coucke W, Devroey P, Smitz J. New candidate genes to predict pregnancy outcome in single embryo transfer cycles when using cumulus cell gene expression. Fertil Steril. 2012 Aug;98(2)
  5. Wathlet S, Adriaenssens T, Segers I, Verheyen G, Van de Velde H, Coucke W, Ron El R, Devroey P, Smitz J. Cumulus cell gene expression predicts better cleavage-stage embryo or blastocyst development and pregnancy for ICSI patients. Hum Reprod. 2011 May;26(5)
  6. Adriaenssens T, Segers I, Wathlet S, Smitz J. The cumulus cell gene expression profile of oocytes with different nuclear maturity and potential for blastocyst formation. J Assist Reprod Genet. 2011 Jan;28(1):31-40
  7. Adriaenssens T, Wathlet S, Segers I, Verheyen G, De Vos A, Van der Elst J, Coucke W, Devroey P, Smitz J. Cumulus cell gene expression is associated with oocyte developmental quality and influenced by patient and treatment characteristics. Hum Reprod. 2010 May;25(5)
de_DE